Schattenarbeit

Datum/Uhrzeit
30.11.2017 - 03.12.2017 / 10:00 - 17:00 Uhr

Ort
Seminarhof Pferdeweisheit, Arnsberg


schattenarbeit

Ein Workshop zum Thema Schattenarbeit.

Denn, wie C.G. Jung einst schrieb, „erlangt man Erleuchtung nicht, indem man sich dem Licht hingibt, sondern indem man die Dunkelheit ergründet“.

Die Aussöhnung mit unserer verborgenen Seite…

Sich mit dem eigenen Schatten versöhnen, ist zugleich das höchste als auch das tiefste Ziel, welches der Mensch sich stecken kann.                   Aber was ist eigentlich mit dem Schatten gemeint? Was ist der Schatten?                                                                                                             Der Schatten ist das angst machende Unbekannte. Er wird oft als das Finstere oder Böse diffamiert. Aber obwohl er oft so dunkel gemalt wird, so ist er doch auch der Zugang zum eigenen Licht.

Für C.G. Jung, der Vater der Schatten-Psychologie, ist der Schatten einfach das gesamte Unbewusste. Alle Symptome, egal ob körperlich, seelisch oder geistig, sind Ausdruck des Schattens.

In unserem Schattenreich verbergen sich nicht nur unsere negativen Aspekte, auch ein Teil unserer positiven Talente und Fähigkeiten sind dort versteckt. Es ist viel leichter, eine Persönlichkeit wie Albert Schweitzer oder Mutter Theresa zu bewundern, als den Albert Schweizer oder die Mutter Theresa in uns zu entdecken und zu leben.

Robert Bly spricht vom Schatten als einem Sack, den wir hinter uns herziehen. Seiner Meinung nach sind wir bis zum Erwachsensein damit beschäftigt, alles in diesen schwarzen Schattensack zu stopfen, was wir nicht im Bewusstsein tragen wollen. In der zweiten Hälfte des Lebens versuchen wir dann, diese verborgenen Seelenanteile wieder zu finden und sie in unser Leben zu integrieren.

img_6688Als Kinder und Heranwachsende erzeugen wir Schatten, um überleben zu können, um angenommen, akzeptiert und geliebt zu werden. Wenn wir als Erwachsene ein erfülltes, zufriedenes Leben anstreben und uns verwirklichen wollen, ist es jedoch zwingend notwendig, uns mit diesem Schattensack zu beschäftigen. Die Verlockung, den Sack zeitlebens geschlossen zu halten, ist groß, aber lässt man sozusagen den Knüppel nicht aus dem Sack, ist das Leben oft monoton, langweilig und man ist ständig vom sogenannten (unkontrollierten) Schattendurchbruch bedroht.

Mit Hilfe der Pferde begeben wir uns auf eine Schattenreise, die uns zu unserem Licht führt.

 

Kursleitung: Christiane Löttgen

Kursdauer: Donnerstag 16.00- 19.00 Uhr, Freitag bis Sonntag jeweils von 10.00- 17.00 Uhr.

Kursgebühr: 549,- Euro, inklusive Seminarunterlagen, Snacks, Getränke und Mittagessen